Lösungen

Bei der Entwicklung von Terrasolid war es uns wichtig, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz miteinander zu verbinden. Wir waren auf der Suche nach einer Lösung, mit der teure Rohstoffe und Bauzeit eingespart und gleichzeitig negative Auswirkungen auf benachbarte Ökosysteme ausgeschlossen werden können. Und diese Lösung haben wir gefunden.

Mit Terrasolid wird Bodenaustausch zur Verschwendung. Auch ansonsten nicht ausreichend verdichtbare und frostempfindliche Bestandsböden werden in einem anerkannten Verfahren aus der standardisierten Bodenverbesserung unter Zugabe von Terrasolid zu nutzbaren Schichten im Straßenbau umgewandelt. Im Vergleich zur herkömmlichen Bodenverbesserung mit genormten Feinweißkalken und Zementen können dadurch erhebliche Mengen an Bindemitteln eingespart werden und die Baukörper bleiben dauerhaft fester und wasserunempfindlicher.

Wirkungsweise

Nach einem ganz einfachen Prinzip und nur mit unbedenklichen Inhaltsstoffen, bewirken unsere Additive einen zusätzlichen Ionenaustausch. Das Bestreben der einzelnen Bodenpartikel nach Ladungsausgleich sorgt für ein maximales Zusammenrücken. Das Ergebnis ist eine relativ geordnete Struktur mit minimierten Porenräumen und größtmöglicher Proctortrockendichte. Die Bodenverfestigung mit TERRASOLID-Additiven kann deshalb mit deutlich weniger Bindemittel zu verbesserten Eigenschaften führen. Der zusätzliche Ionenaustausch durch TERRASOLID verhindert zudem das verzögerte Abbinden des Zements durch Huminsäuren und andere Bodenbestandteile. Durch die hochaktiven Ionen des Additivs wird einer Reaktion mit anderen Bestandteilen entgegengewirkt.

Mit Terrasolid behandelte Böden bleiben dauerhaft wasserunempfindlicher und dennoch relativ elastisch, sodass unerwünschtes Schwinden und Quellen und dadurch Rissbildung minimiert werden. Als Ergebnis wird die geforderte Frostsicherheit bei der Bodenverfestigung erreicht.